flowrakis.eu

flowrakis auf Trello (===flowrakis-on-trello=== )

1. Einleitung

flowrakis ist eine agile Methode zur gewaltfreien Kollaboration. Sie bietet einen gleichermaßen pragmatischen, minimalistischen und universellen Ansatz für Projektkollaboration. Dieses Dokument ist eine praxis-orientierte Anleitung zur Nutzung der flowrakis-methode auf Trello (.https://trello.com), dem bekannten Projektmanagementtool. Die flowrakis-methode kann jedoch auch auf vielen anderen digitalen Tools oder sogar nur mit analogen Mitteln genutzt werden. Besonders Eilige lesen zuerst den Abschnitt Ein Ticket-Leben in 7 Schritten. Besonders Interessierte können in dem separatem Dokument Die flowrakis-methode (===flowrakis-method===) hier ausgesparte Details über Designziele und theoretischen Grundlagen in Erfahrung bringen. Die flowrakis-methode kombiniert sich als Projektmanagementmethode auch passgenau mit der flowrakis-struktur für netzwerkartige Organisationen. Beide sind jedoch auch vollkommen unabhängig nutzbar. Der Rahmen dieser Methode liegt auf Projektebene und trifft keine Annahmen über die umgebende Organisationsstruktur hinaus. Sie kann deshalb in jeder Organisationsform auf Projektebene genutzt, und auch für vereinzelte Teams, AKs, AGs oder Abteilungen eingesetzt werden.

2. Grundwerte und Tugenden eines flowrakis-Teams

2.1. Gleichheit: Alle Mitglieder sind gleich. Eine Hierarchie zwischen Mitgliedern oder deren Rollen gibt es nicht, alle stehen auf Augenhöhe. Es gibt keine Weisungsbefugnis. 2.2. Offenheit: Die Arbeit untergliedert sich ausschließlich in offene Strukturen. Alle Treffen sind für alle Mitglieder offen, es sei denn, gibt wichtige gesetzliche Gründe für Verschlossenheit. 2.3. Gemeinsamkeit: Konsent ist das primäre und universelle Beschluss- und Wahlverfahren. 2.4. Transparenz: Alle Informationen werden mit allen Mitgliedern geteilt, es sei denn, es gibt wichtige gesetzliche Gründe für Vertraulichkeit. 2.5. Fokussiertheit: Beschlüsse und Wahlen werden im Sinne der gemeinsamen Ziele getroffen, nicht aufgrund persönlicher Präferenzen oder struktureller Interessen. 2.6. Großzügigkeit: Wer Kapazitäten und Ressourcen hat, sucht sich proaktiv passende Aufgaben. 2.7. Entpersonalisierung: Jedes Mitglied versucht, so wenig wie möglich und sinnvoll von ihrer Person als solches abhängig zu machen und strebt danach, prinzipiell ersetzbar zu sein. 2.8. Rollenwertschätzung: Unter den Mitgliedern vergebene Rollen werden unterstütztend wertgeschätzt und nur bei Bedarf konstruktiv und im angemessenen wertschätzenden Rahmen konstruktiv kritisiert. 2.9. Gewaltfreiheit: Die Ziele und Werte der gewaltfreien Kommunikation werden so umfassend wie möglich umgesetzt und gelebt. 2.10. Lebendiges Regelwerk: Gemeinsam gegebene Regeln werden gelebt oder im Konsent an die Bedarfe angepasst, damit sie Empowerment werden, nicht Last und Gängelung. 2.11. Positive Fehlerkultur: Es gibt keine Fehler ausser man lernt gemeinsam daraus.

3. Die Idee der flowrakis-methode in einer Nussschale

3.1. Jede Form von Arbeit lässt sich vollständig in Aufgaben unterteilen. 3.2. Für jede eigenständige Aufgabe wird genau ein Trello-Ticket auf einem Trello-Board einfach in die Do?-Spalte angelegt. Darauf werden alle relevanten Informationen primär und zeitnah abgelegt oder verlinkt. Das Ticket ist sozusagen das lebendige Dokument einer Aufgabe. 3.3. Für jedes Ticket findet sich ein Ticket-Trio, welches Macht und Verantwortung auf Augenhöhe teilt und die Erledigung per 6-Augenprinzip aus 3 rollengebenden Perspektiven federführend im Konsent koordinierend bewerkstelligt. 3.3.1. Eine CallerIn stellt als Kundin aus inhaltlicher Perspektive eine Aufgabe als Ticket ein und nimmt das Ergebnis ab. 3.3.2. Eine DoerIn konzentriert sich als Verwirklichende die Aufgabe und kommuniziert/dokumentiert über das Ticket. 3.3.3. Eine ModeratorIn kümmert sich um die Formalitäten und hat Termine, Ablage-Strukturen und Verfahren im Blick. Sie achtet auch darauf, dass Aufgaben nicht liegenbleiben. 3.4. Jedes Ticket durchläuft vollständig die selben universellen Sieben Schritten der Erledigung, wodurch sich eine hohe Sichtbarkeit und Vergleichbarkeit von Projektständen ergibt.

4. Das flowrakis-auf-Trello-Board

Das standard flowrakis-Board unterteilt sich in eine statische Info-Spalte und Sieben Aufgaben-Spalten. Einzelne Spalten können - bei Bedarf und mit Bedacht - weggelassen oder in mehrere Segmente aufgeteilt werden (durch eindeutig klassifizierende Bezeichnungen in Klammern nach dem Spaltennamen - wie im Bild bei der Info-Spalte). Andere Spaltentypen und -überschriften sind nicht vorgesehen. Es eignet sich ein Trello-board vor allem zum Kollaborieren über aktuelle Aufgaben, nicht jedoch als nachhaltige Dokumentenablage.

5. Das Lebendige Ticket

5.1. Das Ticket ist das lebendige Dokument einer Aufgabe. 5.2. Alle Informationen für die Aufgabe sind idealerweise an dem Ticket enthalten, damit es jederzeit bei Bedarf von jemand anderes ohne Übergabe übernommen werden kann. 5.3. Alle wesentliche Kommunikation zur Erledigung läuft idealerweise direkt über den Chat des Tickets oder kann dort nachgetragen werden. 5.4. Im Titel des lebendigen Tickets wird die Aufgabe und ihr Ziel in einem Satz klar beschrieben. 5.5. Am Anfang der Beschreibung steht das Ticket-Trio, dh vor allem Ticket-CallerIn und Ticket-moderation sollten sich dort eingetragen, sobald die Rollennehmer wechseln. 5.6. In der Beschreibung des lebendigen tickets wird die aufgabe und ihr ziel klar beschrieben, sowie die kriterien die zu einer erledigung zu erfüllen sind. idealerweise wird dieser beschreibung bei jedem der 7 Schritten aktuell gehalten, sowohl was zielanpassung als auch den Grad der Erledigung betrifft. ist dafür nicht genug zeit, reicht es oft auch, wenn der aktuelle stand aus dem untenstehenden ticket-chat ersichtlich ist. 5.7. Die DoerIn tritt als Einzige dem Ticket bei, die anderen abonieren dieses einfach. 5.8. Der Ticket Chat eignet sich gut zum schnellen Abstimmung und 'Abwerfen' neuer Informationen. In seinen Details lässt sich auch nachvollziehen, wer wann welche Ticket-Rolle eingenommen hat.

4. Ein Ticket-Leben in 7 Schritten

Jedes Aufgaben-Ticket durchläuft 7 Schritte, die auf dem Board als Spalten sichtbar zusammengefasst sind. Man kann sich die Spalten gut als Stufen, auf denen ein erreichter Schritt abgelegt werden kann. Man legt das Ticket also immer in einer Spalte ab, wo die Nächste Person sich das Ticket nehmen kann, sobald sie kann, ohne aktiv darauf warten zu müssen. Wie im Staffellauf. Nur ohne den Stress und agiler. Dabei gilt die Faustregel - wer das Ticket in eine Spalte ablegt, nimmt auch die Zugehörige Rolle an, wenn sie noch nicht vergeben war. War sie schon vergben, dann sollte man der Ticket-Rolle das ziehen überlassen.

4.1. Do?-Spalte (angefragt)

4.1.1. Diese Spalte ist der Briefkasten, der alle Tickets sammelt. Jede Aufgabe wird als neues Ticket einfach in die Do?-Spalte gelegt, auch solche die schon längst begonnen wurden und nachdokumentiert werden sollen. 4.1.2. Wer hier ein Ticket ablegt wird zur Ticket-CallerIn, trägt sich in der Beschreibung als solche ein und abonniert das Ticket, um inhaltliche Rückfragen aus dem Ticket-Chat zu erhalten. Die Ticket-CallerIn ist sozusagen die KundIn/AuftraggeberIn des Tickets (oder deren RepräsentantIn). 4.1.3. Nur die Ticket-CallerIn legt also in diese Spalte ab, was man auch gut ihrem Rollenzeichen '?' im Spalten-Titel erkennen kann. 4.1.4. Die CallerIn beschreibt in dem neuen Ticket kurz und klar Aufgabe und Bedarf aus inhaltlicher Sicht. Sie achtet dabei darauf im Sinne der gewaltfreien Kommunikation zu formulieren. 4.1.5. Es dürfen zwecks Niederschwelligkeit auch komplett formlose Tickets hier einfach 'reingehauen' werden. Falsche Tickets gibt es also nicht. 4.1.6. Diese Spalte wird immer von der Board-ModeratorIn abonniert/beobachtet.

4.2. Do!-Spalte (angenommen1)

4.2.1. Hier Abgelegte Tickets wurden aus der Moderator-Perspektive formal bewertet und ggf glattgezogen. Sie passen also in das Projekt und sind bereit zur Bearbeitung. Die Entscheidungshoheit liegt jedoch nicht bei der Moderation alleine, sondern wird implizit im Ticket-Trio im Konsens und gegenüber dem Board-Team im Konsent gedacht. Jede/r kann also einen schwerwiegenden, konstruktiven Einwand anbringen, bevor die Umsetzung beginnt. 4.2.2. Wer ein Ticket auf die Do!-Spalte zieht, wird automatisch zur Ticket-ModeratorIn, trägt sich in die Beschreibung als solche ein und abonniert das Ticket, um formale Rückfragen aus dem Ticket-Chat zu erhalten. Die Ticket-Moderation ist sozusagen die kommissarische Projektleitung des Tickets (oder deren RepräsentantIn). 4.2.3. Nur die Ticket-CallerIn legt also in diese Spalte ab, was man auch gut ihrem Rollenzeichen '!' im Spalten-Titel erkennen kann. 4.2.4. Die Moderation achtet darauf, dass das Ticket ausreichend den Formalitäten des Projektes entspricht und hilft gerne beim glattziehen. 4.2.5. Die Do!-Spalte wird von der Board-DoerIn sowie allen anderen DoerInnen im Team abonniert, die aktuell bereit sind zeitnah Tickets zu übernehmen.

4.3. Do.-Spalte (angenommen2)

4.3.1. Hier abgelegte Tickets wurden zur Erledigung von einer Ticket-DoerIn angenommen und befindet sich in Vorbereitung. 4.3.2. Wer ein Ticket auf die Do.-Spalte zieht, wird automatisch zur Ticket-DoerIn und tritt dem Ticket bei. Die DoerIn ist sozusagen die AuftragnehmerIn des Tickets (oder deren RepräsentantIn). 4.3.3. Nur die Ticket-DoerIn legt also in diese Spalte ab, was man auch gut ihrem Rollenzeichen '.' im Spalten-Titel erkennen kann. 4.3.4. Beim Ablegen eines Tickets auf diese Spalte wird besonders darauf geachtet, dass Titel und Beschreibung möglichst aktuell ist und dem Stand im Ticket-Chat entsprechen.

4.4. Doing.-Spalte (angefangen)

4.4.1. Hier abgelegte Tickets befinden sich jetzt aktiv in der Bearbeitung durch die Ticket-DoerIn (und ihre Co-DoerInnen). 4.4.2. Nur die Ticket-DoerIn zieht Tickets auf diese Spalte. 4.4.3. Die DoerIn kann ihren Fortschritt hier auch detaillierter im Ticket-Chat Transparent machen und dort fachliche Rückfragen and die CallerIn oder formale Fragen an die ModeratorIn stellen. 4.4.4. Jede Person kann natürlich auch Fragen und Anregungen an dem Ticket einbringen, möge dabei aber auch darauf achten im Sinne der Rollenwertschätzung nicht dem Ticket-Trio dadurch in die Arbeit zu grätschen.

4.5. Done.-Spalte (ausgeführt)

4.5.1. Hier abgelegte Tickets befinden sich jetzt aktiv in der Bearbeitung und sind im Sinne des 6-Augen-Prinzips bereit zur Abnahme und Ablage durch Ticket-CallerIn und Ticket-ModeratorIn. 4.5.2. Nur die Ticket-DoerIn zieht Tickets auf diese Spalte. 4.5.3. Die Ticket-DoerIn hat das Arbeitsergebnis hier am Ticket hinterlegt, protokolliert oder verlinkt. 4.5.4. Beim Ablegen eines Tickets auf diese Spalte wird besonders darauf geachtet, dass aus Doer-Perspektive Titel und Beschreibung möglichst aktuell ist und dem Stand im Ticket-Chat entsprechen.

4.6. Done? (abgenommen1)

4.6.1. Hier abgelegte Tickets wurden von der Ticket-CallerIn inhaltlich gesichtet und bewertet. Hierzu muss das Resultat nicht unbedingt ihre 100%ige Zustimmung bezüglich der Ausführung finden. Sofern sie in dem Team-Chat nichts gegenteiliges notierte, gilt die aufgabe als fachlich abgenommen. 4.6.2. Nur die Ticket-CallerIn zieht Tickets auf diese Spalte. 4.6.3. In diesen Status zieht die CallerIn das Ticket nach Prüfung, ob die Aufgabe tatsächlich beendet wurde. 4.6.4. Beim Ablegen eines Tickets auf diese Spalte wird besonders darauf geachtet, dass aus Caller-Perspektive Titel und Beschreibung inhaltlich möglichst aktuell sind und dem Stand im Ticket-Chat entsprechen.

4.7. Done! (abgenommen2)

4.7.1. Hier abgelegte Tickets wurden von der Ticket-Moderation formal gesichtet und sind damit vollständig abgenommen. 4.7.2. Nur die Ticket-ModeratorIn zieht Tickets auf diese Spalte. 4.7.4. Beim Ablegen eines Tickets auf diese Spalte wird besonders darauf geachtet, dass aus Moderator-Perspektive Titel und Beschreibung inhaltlich möglichst aktuell sind und dem Stand im Ticket-Chat entsprechen. 4.7.5. Insbesondere hat die Ticket-Moderation darauf geachtet, dass die Arbeitsergebnisse nachhaltig abgelegt wurden und zugänglich sind.

6. Die Info-Spalte

Die Info-Spalte enthält und verlinkt alle Informationen, die zur Erledigung von Tickets notwendig oder hilfreich sind. Diese werden in einzelnen statischen Tickets abgelegt, die keine Aufgaben darstellen. Überhaupt werden in der Info Spalte keine aktiven Aufgaben abgelegt.

6.1. Board-Info

Das ist das frei gestaltbare Einstiegs-Info-Ticket für Neuankömmlinge und zentrale Projekt-Informationen. Ein guter Ort für oft benötigte Links.

6.2. Board-Team

6.2.1. Alle Mitglieder, die aktiv an Aufgaben mitarbeiten (wollen), treten diesem Ticket bei. Dient auch als Chat-Raum für alle aktiven Team-Mitglieder. 6.2.2. Wer Abstand oder Ruhe vom Projekt braucht, kann das jederzeit signalisieren, indem sie vom Team-Ticket wieder abtreten. Sie geben dazu auch ihre Tickets an die jeweilige Ticket- oder Board-Moderation einfach aber explizit zurück.

6.3. Board-Trio

6.3.1. Das Board-Trio, bestehend aus Board-CallerIn, Board-DoerIn und Board-ModeratorIn. Es kümmert sich gemeinsam verantwortlich und federführend um das Board als ganzes und springt auf einzelnen Tickets ein, wenn dort die entsprechenden Ticket-Rollen (noch) nicht besetzt sind oder ausfallen, bzw bemüht sich darum, diese aus dem Team zu besetzen. 6.3.2. Das Ticket dient auch als Chat-Raum, um gezielt mit dem Board-Trio zu kommunizieren. 6.3.3. Ist das Board-Trio unbesetzt oder unzureichend besetzt, dann ist das Board tot und sollte lieber eingefroren oder geschlossen werden. Es muss aller-mindestens immer eine Board-Moderation geben. 6.3.4. Das Board-Trio ist auch die menschliche Schnittstelle zum Board. Wer an einem Board nicht mitwirkt oder mitwirken kann, kann auch durch das Board-Trio entsprechend vertreten werden, in der Ticket-Aktualisierung und -Kommunikation. 6.3.5. Jedes Board-Trio Mitglied hat noch ein eigenes Ticket, in denen sich ihre ünterstützenden StellvertreterInnen auch als Board-Co-Caller, bzw Board-Co-Doer und Board-Co-Moderator eintragen können. Die Rollen können jederzeit nach Bedarf und Ressourcenlage getauscht werden. 6.3.6. Wer irgendwelche fragen hat, wendet sich einfach an das Board-Trio. 6.3.7. Das Board-Trio wird für Ausfälle in Ticket-Trio's jederzeit Ersatz im Team suchen und/oder kann für sie rollengemäß nach eigenem Vermögen einspringen, besonders was das 'weiterschieben' der Tickets trifft.

6.3. Board-CallerIn

6.3.1. Nur eine Person kann die Board-Rolle inne haben. Sie ist Ansprechpartner*in für alle Tickets, welche diese Rolle nicht explizit selbst besetzen. 6.3.2. Die Board-CallerIn nimmt die Caller-Perspektive für die das ganze Board ein und kümmert sich vor allem um inhaltliche Fragen. 6.3.3. Sie abonniert/beobachtet die Done?-Spalte, um zeitnahe Benachrichtigungen über neue Tickets zu bekommen. Idealerweise abonniert sie auch die Do?-Spalte.

6.4. Board-DoerIn

6.4.1. Nur eine Person kann die Board-Rolle inne haben. Sie ist Ansprechpartner*in für alle Tickets, welche diese Rolle nicht explizit selbst besetzen. 6.4.2. Die Board-DoerIn nimmt die Doer-Perspektive für die das ganze Board ein und kümmert sich vor allem um praktische Fragen zur Umsetzung.. 6.4.3. Sie abonniert/beobachtet die Do!-Spalte, um zeitnahe Benachrichtigungen über neue Tickets zu bekommen. 6.4.4. Sie übernimmt Tickets ohne DoerIn selbst oder hilft neue DoerInnen zu finden.

6.5. Board-ModeratorIn

6.5.1. Nur eine Person kann die Board-Rolle inne haben. Sie ist Ansprechpartner*in für alle Tickets, welche diese Rolle nicht explizit selbst besetzen. 6.5.2. Nimmt die Moderator-Perspektive für die das ganze Board ein und kümmert sich vor allem um formale Fragen und um die Projektmanagement-Perspektive. 6.5.3. Sie abonniert/beobachtet die Do?-Spalte und die Done?-Spalte, um zeitnahe Benachrichtigungen über neue Tickets zu bekommen. 6.5.4. Prüft neu Tickets der Do?-Spalte formal, zB ob sie grundsätzlich auf dem Board umsetzbar sind und gängige Formalitäten erfüllt. Wenn ja, so schiebt diese weiter zur Bearbeitung in die Do!-Spalte. 6.5.5. Achtet aktiv darauf, dass Tickets nicht in der Do!-Spalte versauern. 6.5.6. Prüft formal die von einer CallerIn inhaltlich abgenommenen Tickets aus der Done?-spalte, und bringt diese in die Done!-Spalte.

7. Besondere Tickets, Spalten und Labels

7.1. Team-Tickets und Termin-Tickets

7.1.1. Grundsätzlich ist auf einem Ticket nur die Ticket-DoerIn zu sehen. Das ist wichtig, um Verantwortungsdiffusion vorzubeugen. Aus demselben Grund tritt eine DoerIn auch nur selbst dem Ticket bei, auch um zu vermeiden, dass Menschen Aufgaben zugewiesen bekommen haben, ohne es zu wissen. 7.1.2. In einigen Fällen kann es aber wichtig sein, dass man auf dem Trello-Ticket direkt alle Co-DoerInnen sieht. In diesem Falle bekommt es das trello Label +team-ticket bzw +termin-ticket und die Lead-DoerIn trägt sich als solche oben in die Ticket Beschreibung ein. 7.1.3. Mitarbeit und Teilnahme signalisiert man einfach, indem man dem Ticket beitritt.

7.2. Der Jour Fixe Regeltermin (JF) als ewiges Ticket.

7.2.1. Es lohnt sich jedem Board auch ein Jour Fixe Ticket zu führen, um den Regeltermin zu planen und koordinieren. Der Board-Jour-Fixe dient dazu im angemessenen Rhythmus das Board regelmäßig zu sichten und Aufgaben gemeinsam im Team anzunehmen und zu verteilen. Es ist der Herzschlag, der dem Board überhaupt leben einhaucht. Ohne ein solches Treffen laufen die Tickets schnell Gefahr unerledigt liegen zu bleiben und das ganze Board droht zu sterben. 7.2.2. Dabei Durchläuft das Ticket für Jeden Termin alle 7 Schritte.
Schritt:Bedeutung:
Do?Der Nächste JF steht an. Die Frist enthält einen Terminvorschlag. Ab jetzt können Agenda-Punkte in die Offene Agenda eingetragen werden
Do!Der Termin gilt als sicher genug, das Treffen soll stattfinden.
Do.Es ist mindestens eine Treffen-Moderation gefunden, die sich als Lead-DoerIn einträgt, das ffen plant und dazu einlädt. Wer teilnimmt tritt dem Ticket. Termin und Ort werden so bald möglich im Ticket eingetragen.
Doing.Das Treffen hat begonnen und die offene Agenda geschlossen. Es wird vielleicht sogar live im Ticket protokolliert.
Done.Das Treffen ist vorbei UND das Protokoll dem Ticket anhängig.
Done?Das Protokoll wurde von der Ticket-CallerIn gegengelesen.
Done!Die Ticket-Moderation hat das Protokoll formal gesehen und ggf nachhaltig abgelegt und im Ticket verlinkt. Sie hat das Ticket zur ewigen Wiederverwendung recycled, indem sie die Frist, die beigetretenen TeilnehmerInnen sowie erledigte Agendapunkte entfernte. Sofern bekannt, hat sie auch schon den Folgetermin als Frist eingesetzt.
Do?Die (nächste) Ticket-CallerIn hat das Ticket schon in die Do?-Spalte gebracht, möglichst sobald der Termin im Raum steht.

8. Anhang (+++annex)

8.1. flowrakis-Lizenz (===flowrakis-license=== )

Dieses Regelwerk und seine Materialien stehen unter der flowrakis-lizenz. Die flowrakis-lizenz ist eine duale open-source-lizenz, die im Grunde nur eine Kombination zweier beliebter Lizenzen darstellt, namentlich der MIT-License für Softwareerzeugnisse zusammen mit der CC-BY-SA-4.0-License für alle anderen Erzeugnissarten kombiniert - mit dem einzigen Zusatz, dass abgeleitete Werk zwar transitiv der Namensnennungspflicht unterliegen, abgeleitete Erzeugnisse jedoch keine Namen haben dürfen, die Verwechslungsgefahr hinsichtlich des Werkes und seiner Ableitungen selbst oder deren Urheberschaft bergen. Diese Lizenz gewährt Dir also im Grunde genommen als TeilnehmerIn einer Wertschätzungskette eine Teil-Kultur der Freiheit und des Respekts: 8.1.1. Die Freiheit, das Werk selbst zu nutzen. 8.1.2. Die Freiheit, die Informationen im Werk für jeden Zweck, auch kommerziell, zu nutzen. 8.1.3. Die Freiheit, Kopien des Werkes für jeden Zweck, auch kommerziell, weiterzugeben. 8.1.4. Die Freiheit, Remixe und andere Derivate für jeden Zweck zu erstellen und weiterzugeben. Du musst jedoch die ursprünglichen SchöpferInnen der Materialien nennen, und alle Derivate unter derselben Lizenz weitergeben, sowie namentliche Verwechslungsgefahr von abgeleitetetn Werken vermeiden. Die flowrakis-lizenz selbst folgt der evolutionären Versionierung (===flowrakis-evolutionary-versioning===).

8.2. Versionshistorie ===flowrakis-on-trello===

Die Versionierung dieses Dokumentes folgt der Evolutionären Versionierung (===flowrakis-evolutionary-versioning===.!0.2.0). Hier werden mindestens die vorliegende Version sowie deren 3 Vorgänger auf den 3 Versionierungsebenen dokumentiert:
Datum:Version (Vorgänger):Änderungen:BearbeiterInnen:
^^2020.12.04!0.1.0Kurzanleitung von Elke Schröder (https://wechange.de/group/klima-freunde/document/kurzanleitung-trello/) als Grundlage unverändert einkopiert.Emanuel Florakis
^^2020.12.05!0.2.0Zur prinzipiell vollständigen und illustrierten (und vielleicht zu langen) Anleitung überarbeitet. BEreit zum ersten Peer-Review.Emanuel Florakis

8.3. FAQ

8.3.1. Wie entscheide ich, ob ich für eine Aufgabe überhaupt ein eigenes Ticket oder sogar ein ganzes Board anlege?

Für große Aufgaben von Projekt-Größe wird ein eigenes Board angelegt. Für jede eigenständige Aufgaben wird ein eigenes Ticket auf einem Projekt-Board angelegt. Kleinteilige Teil-Aufgaben können auch als Checklistenpunkte in Tickets eingetragen werden. Im Zweifel beginnt man mit der kleineren Variante, da Überstrukturierung für ein Projekt lähmender ist als Unterstukturierung.

8.3.2. Wie abonniere/beobachte ich eine Trello-Board-Spalte?

_